Aktuelles:

 

Pressemitteilung

Betroffene von sexualisierter Gewalt wünschen sich parteiliche Unterstützung
Frauennotruf Worms veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2016

 

Worms, den 29.06.2017. Nach wie vor suchen viele Frauen nach sexualisierter Gewalt Unterstützung im Frauennotruf Worms. Dies zeigt der Tätigkeitsbericht 2016 der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt. So fanden im vergangenen Jahr in der Beratungsstelle fast 600 telefonische oder persönliche Beratungsgespräche statt. 100 Personen wurden beraten; neben Betroffenen Frauen und Mädchen auch Fachkräfte oder UnterstützerInnen. Die Betroffenen finden den Weg in die Beratungsstelle zumeist durch Empfehlung anderer professioneller Fachkräfte. Wie schon in den Vorjahren suchten v.a. Frauen, die in der Kindheit sexualisierte Gewalt erlebt haben die Unterstützung der Fachberatungsstelle. Viele erwachsene Betroffene, die in ihrer Kindheit ohne Hilfe blieben, erhalten im Erwachsenenalter erstmals Unterstützung durch die Fachberatungsstelle.

 

Dies zeigt auch der erste Zwischenbericht der unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, der kürzlich veröffentlicht wurde. Im ersten öffentlichen Hearing der Aufarbeitungskommission machten viele Betroffene deutlich, dass ihnen die Unterstützung und parteiliche Begleitung gefehlt hat, die sie gebraucht hätten. Gerade dies ist die Kernkompetenz der Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt. In ihrem aktuellen Bericht legt die Kommission auch dar, dass die erheblichen Belastungen, denen Betroffene in der Aufarbeitung unterliegen, vor allem durch den Ausbau spezialisierter Beratung und Therapie behoben werden müssen.

 

Die Fachberatungsstelle schließt sich den Forderungen der Kommission nach einer verbesserten, flächendeckenden spezialisierten Unterstützung für Betroffene an. „Wir möchten unser Beratungsangebot für die betroffenen Frauen und Mädchen sicher und uneingeschränkt aufrechterhalten,“ erklärt Annette Hölter vom Frauennotruf Worms. Die wenigen Maßnahmen, die in den letzten Jahren seitens der Politik getroffen worden sind, haben für die Arbeit für Betroffene und gegen sexualisierte Gewalt zu keiner Stabilisierung oder Verbesserung geführt. Nach wie vor arbeitet die Fachberatungsstelle an den Kapazitätsgrenzen, während die Anforderungen steigen. „Als Frauennotruf wünschen wir uns, dass betroffene Frauen und Mädchen schnelle und passende Hilfe und Unterstützung erhalten“, so Annette Hölter weiter, „und nicht an strukturellen und finanziellen Hindernissen scheitern.“

 

Hier finden Sie unseren Tätigkeitsbericht 2016 in Kurzform.

 

 

Fortbildung für Lehrkräfte und Schulsozialarbeit
Umgang mit sexuellen Übergriffen in der Schule

 

Notruf und Beratungsstelle – Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt an Frauen und Mädchen
Lutherring 21, 67547 Worms
Termin: Donnerstag 09. 11.2017

Referentin: Monika Raab, Frauennotruf Ludwigshafen
Anmeldung: notruf@frauenzentrumworms.de Tel. 06241 / 6094

Zielgruppe: Fachkräfte der Sekundarstufe I an Schulen, ab der 6. Klasse
TN – Zahl: 8 - 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Umfang: 10.00 – 16.00 Uhr


Das Thema „Sexuelle Übergriffe“ ist ein viel diskutiertes gesellschaftliches Thema. Der Umgang mit sexualisierten Grenzverletzungen, sexueller Belästigung aber auch mit dem Thema sexuelle Gewalt fällt im Schulalltag fällt oft nicht leicht.
Die Fortbildung soll dazu beitragen, dass Lehrkräfte, Schulsozialarbeiter/innen und alle die im schulischen Alltag mit dem Themenkomplex „Sexualisierte Gewalt – sexuelle Grenzverletzungen“ zu tun haben, sich im geschützten Rahmen auseinandersetzen können und Sicherheit gewinnen. Wesentliche Intention ist es, auf der Basis von grundlegenden Informationen zum Themenbereich bei den Teilnehmenden einen Auseinandersetzungs-prozess in Gang zu setzen, der dazu beiträgt, eine eigene und klare Haltung zu Sexualisierter Gewalt zu entwickeln. Ziele der Fortbildung sind dabei u. a.:

  • Erkennen der eigenen Einstellungen, Vorurteile und Kompetenzen.
  • Wahrnehmung und Reflexion der verinnerlichten Bilder zum Thema Sexualisierte Gewalt und sexuelle Grenzverletzungen.
  • Sensibilisierung für Gefühle und Handlungsweisen von Betroffenen, für mögliche Folgen sexualisierter Übergriffe sowie für deren Ressourcen.
  • Erkennen von Geschlechtsstereotypen und Rollenzuschreibungen.
  • Erkennen der individuellen Grenzen und der Grenzen des eigenen beruflichen Handelns durch vorgegebene Rahmenbedingungen sowie Erlernen von Möglichkeiten des Selbstschutzes.
  • Praxisbezogene Arbeit anhand von Fallbeispielen

Grundlegendes Ziel der Fortbildung ist die Herstellung von Handlungskompetenzen im Sinne eines sensiblen, vorurteilsfreien und angemessenen Umgangs mit betroffenen Mädchen und Jungen.
 

Die Fortbildung wird gefördert vom Ministerium für Bildung. Rheinland-Pfalz

 

Embrace von Taryn Brumfitt

 

 

 

Die Kinowelt Worms zeigt in Kooperation mit dem Frauennotruf Worms am

Donnerstag 11. Mai 2017

den Dokumentarfilm Embrace von Taryn Brumfitt.

Der Abend beginnt mit einem Sektempfang um 19 Uhr, Filmbeginn ist um 19.30 Uhr.

Der Eintrittspreis beträgt 7,90 € inkl. Sekt.

Kinowelt Worms, Wilhelm-Leuschner-Straße 20, 67547 Worms


Es würde uns sehr freuen, Sie an diesem Abend begrüßen zu dürfen!



Kurzinhalt:


Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder bewerten und verurteilen. Die australische Fotografin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt wollte das nicht mehr hinnehmen. Sie postete ein ungewöhnliches Vorher/Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Durch ihren Post, der über 100 Millionen Mal in den sozialen Netzwerken angesehen wurde, rückte sie das Thema Body Image in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig befreite sie sich selbst von dem ungesunden Streben nach dem "perfekten" Körper. Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt allen, die unter den vermeintlichen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorstellen: EMBRACE! Taryn Brumfitt begibt sich auf eine Reise um den Globus, um herauszufinden, warum so viele Frauen ihren Körper nicht so mögen, wie er ist. Sie trifft auf Frauen, die ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming und Körperwahrnehmung haben. Der Film inspiriert und verändert die Denkweise über uns und unsere Körper. Taryns Botschaft lautet: Liebe deinen Körper wie er ist, er ist der einzige, den Du hast! Zu den Protagonisten des Films zählt auch Nora Tschirner (KEINOHRHASEN, SMS FÜR DICH, Tatort: Weimar), die zugleich als Executive Producerin EMBRACE mitproduziert hat.

 

Weitere Informationen zu Taryn Brumfitt und der von ihr initiierten Bewegung: hier

 

 

WenDo - Selbstbehauptung und Selbstverteidigung für Frauen


Der Frauennotruf veranstaltet einen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für Frauen ab 18 Jahren.

Der Kurs findet von Freitag, 05. Mai 2017 (18.00 – 21.00 Uhr) bis Samstag, 06. Mai 2017 (10.00-17.00 Uhr) in der Magnusgemeinde Worms statt. Die Teilnahme kostet 10-50 Euro - der genaue Betrag erfolgt je nach Selbsteinschätzung.

Anmeldung und weitere Informationen unter Tel.: 06241/412595 oder warbede@frauenzentrumworms.de.
Jede Frau kann diesen Selbstbehauptungskurs besuchen. Dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Einfach Jede ist Willkommen.


Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.
Die Teilnehmerinnenzahl ist beschränkt. Die Veranstalterinnen bitten um eine frühe Anmeldung. Anmeldeschluss ist der 20.04.2017.